Yogakurs im Yogastüble Lauterach, praktisch gelegen zwischen Bregenz und Dornbirn

Team

Dr. Ludwig Reiner

Zu einem Zeitpunkt, als ich nach abgeschlossenem Jus-Studium gerade ein paar Jahre im Berufsleben stand, hat mich eine Freundin dazu ermuntert, einen Yoga-Anfängerkurs zu besuchen, weil man dabei so gut entspannen könne. So kam es, dass ich einen Yoga-Anfängerkurs besuchte und bereits nach ein paar Einheiten feststellen konnte, dass durch meine vorwiegend sitzende Tätigkeit hervorgerufenen Verspannungen im Schulterbereich mehr und mehr nachließen, solange ich 2-3 Mal die Woche mein Übungsprogramm absolvierte.

Fasziniert von der Präzision sowie von der Ruhe und Gelassenheit, mit der meine erste Yogalehrerin  die Übungen vorzeigte, entschloss ich mich, eine zweijährige Ausbildung zum Diplom-Yoga-Lehrer nach IYENGAR zu absolvieren und eine regelmäßige Übungspraxis aufzubauen.

Nach meiner berufsbedingten Übersiedelung nach Wien bin ich dann auf Mag. Horst „Horstl“ Rinnerberger und Ashtanga Vinyasa Yoga gestoßen. Bereits nach meiner ersten Basiseinheit wusste ich, dass diese dynamische Form von Yoga für mich perfekt passt, da es mir mit den drei „Werkzeugen“ des Ashtanga-Yoga (Ujjayi-Atmung, Bandhas und Drishtis) erstmals gelungen ist, meinen sturen Geist zu bändigen.

Ich möchte Horstl für die inspirierende Vermittlung seiner wertvollen (Er-)Kenntnisse, die Ermutigung zur Absolvierung mehrmonatiger Studienaufenthalte bei verschiedenen Lehrern sowie für die Möglichkeit, bei ihm im „Pureyoga“ (www.pureyoga.at) unterrichten zu dürfen, danken.

Darüber hinaus habe ich in den letzten Jahren zahlreiche Workshops bei international renommierten Lehrern wie Paul Dallaghan, Kino McGregor und Stephan Thomas absolviert.

Mittlerweile bedeutet Yoga für mich weit mehr als ein paar wilde Verrenkungen auf der Matte. Ich erfahre Yoga vielmehr als eine faszinierende Lebensphilosophie, deren vor mehreren tausend Jahren begründete Prinzipien nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben und noch immer dazu geeignet sind, den Blick auf das Wesentliche zu konzentrieren, um anstehende Aufgaben zu bewältigen.

Ich würde mich freuen, mit euch schon bald die "Faszination Yoga" im Yogastüble teilen zu dürfen.

Juliane Köhlmeier

Vor 7 Jahren kam ich erstmals mit Yoga in Berührung. Ursprünglich habe ich mit Yoga begonnen, um mich körperlich fit zu halten und gleichzeitig etwas zu entspannen. Nach und nach entdeckte ich die physisch und geistig positiven Wirkungen des Yoga.

Ich bin noch immer von der Vielfalt an Möglichkeiten, Werkzeugen und neuen Perspektiven, die Yoga jedem Einzelnen bietet, fasziniert. Daher habe ich mich dazu entschlossen, eine Ausbildung zur Hatha-Yogalehrerin zu machen.

 

Im Yogastüble bei Ludwig bin ich Schülerin der ersten Stunde, wo ich Ashtanga Vinyasa Yoga kennengelernt habe und seitdem regelmäßig praktiziere. Dabei hat mich die Dynamik von Ashtanga nicht mehr losgelassen. Besonders die Atem- und Meditationsübungen helfen mir, Körper, Geist und Seele zu vereinen, deren unterschiedliche Energien auszugleichen, sodass ich mich gelassen und ruhig fühle.

 

Yoga bedeutet, Zeit für mich selbst zu haben, Zeit in der ich ganz bei mir bin. Yoga bringt mir Energie, Konzentration, Kreativität und Fröhlichkeit. Am wichtigsten ist für mich aber, dass Yoga mein Urvertrauen stärkt, das Wissen, dass alles gut ist, so wie es ist.

Ich bin der Meinung, dass Yoga allen auf die eine oder andere Art gut tun kann. Menschen auf dem Yogaweg zu begleiten, erfüllt mich mit besonderer Freude. Yoga nun im Unterricht weitergeben zu dürfen, ist für mich eine Art, „Danke“ zu sagen, und etwas zurück zu geben. Ich freue mich auf euch!

Connie Mahler

Obwohl mich Yoga wegen den wohltuenden und ästhetischen Bewegungen schon seit über zehn Jahren anzieht, hat sich für mich erst durch Ashtanga Yoga eine Tür zu der philosophischen Dimension der Yoga-Sichtweise geöffnet.

Anfangs hat mir Yoga geholfen körperliche Beschwerden in den Griff zu bekommen. Doch dann habe ich bemerkt, dass ich gar nicht mehr nur wegen der körperlichen Ertüchtigung zum Unterricht gehe. Ich genieße auch diese Zeitspanne, in der man den Alltag ausblenden darf um sich auf die Praxis und sich selbst zu konzentrieren.

Und am Schluss wird man mit einer entspannten und angenehm erschöpften Haltung belohnt. Gerade in stressigen Zeiten hat es mich noch häufiger in die Praxis gezogen. Trotz der Anstrengung fühle ich mich anschließend klarer. Körper und Geist sind endlich wieder (für einen kurzen Moment…) ausgeglichen.

Da mich das Wissen über die Philosophie und über die Praxis im Detail interessiert habe ich seit eine Ausbildung zur Ashtanga Yogalehrerin gemacht.

Es ist faszinierend wie alt schon die Erkenntnisse über den menschlichen Körper und sein Innenleben sind. Sie lassen sich wunderbar in unserer heutigen Zeit anwenden. Das regelmäßige Üben der Ashtanga Praxis führt nicht nur zu einer Verbesserung des gesamten körperlichen Zustandes – es baut Kraft auf und baut Schlacken ab – sondern beruhigt unseren Geist, da es Meditation in Bewegung ist. Es zeigt einem den momentanen Zustand und entwickelt ein gutes Gefühl und Verständnis für die eigenen Grenzen.

Ich freue mich, wenn ich Menschen für Ashtanga Yoga begeistern kann und ihre Praxis unterstützen darf!